Peuser/Kelbch übernehmen Don-Voss 1

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, das die Trainersuche für unsere 1. Herren schon vor Weihnachten
erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Marc Peuser und sein Co Andy Kelbch werden das Team in die neue Saison 21/22 führen.

Andy, ein echter Voßheider, wie die meisten wissen, ist selbst auch noch aktiv in der Ersten.
Er hat direkt beim ersten Zusammentreffen gemeint …”Wir machen das”…

Marc, hat das Fussballspielen in Donop begonnen und war bei seiner letzten Trainertätigkeit fast 10 Jahre bei derSG Istrup/Brüntrup aktiv.
Er wohnt mit seiner Familie (2 Kinder) in Großenmarpe.

Für ihn ist es eine “Herzensangelegenheit” beim FC als Trainer tätig werden zu dürfen.
Wir sind stolz darauf, das es gelungen ist, ein “Duo” als Trainerteam zu bekommen und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit!

Corona-Info

Liebe FC-lerinnen,
Liebe FC-ler,

am 28.10.20 hat uns der FLVW (Fußball und Leichthletik- Verband Westfalen e.V.) daüber informiert, dass man entsprechend der neuen Coronaschutzverordnung, welche aus dem Treffen der Länderchefs mit unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel resultiert, mit dem Spielbetrieb bis zum Ende der Gültigkeitsdauer ab sofort pausieren wird.

Dies schließt explizit sowohl die Meisterschafts- und Pokalspiele als auch alle Freundschaftsspiele und das Training mit ein.
Der Verband betont, dass es in Anbetracht der Fürsorgepflicht hinsichtlich der gestiegenen Inzidenzzahlen aktuell der richtige Weg sei, auch wenn dagegen die sozialen Komponenten des Sports schwer wiegen.

Sofern eine neue Coronaschutzverordnung verabschiedet wird, welche Anlass gibt das nun vorerst ruhende Vereinsleben wieder aufleben zu lassen, werden wir euch natürlich an dieser Stelle informieren.

In diesem Sinn, bleibt bitte alle gesund!

Der Vorstand

FLVW stellt Spielbetrieb vorerst ein

Zu den für Donnerstag und Samstag geplanten Pokalspielen der Frauen wird es nicht mehr kommen:

FLVW stellt Spielbetrieb vorerst ein

Nach den jüngsten Beschlüssen der Bundes- und Landesregierung im Rahmen des Infektionsschutzes stellt der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) den Spielbetrieb in allen kreislichen und überkreislichen Jugend- und Amateurspielklassen vorerst ein. Darauf haben sich das Präsidium, die Vorsitzenden der 29 FLVW-Kreise sowie die spielleitenden Stellen aus dem Verbands-Jugend- und Verbands-Fußball-Ausschuss am Mittwochabend in einer Videokonferenz verständigt.

Die Unterbrechung gilt ab Donnerstag, 29. Oktober und vorerst bis zum Ende der Gültigkeitsdauer der neuen Coronaschutzverordnung. Betroffen davon sind alle Meisterschafts-, Pokal- und Freundschaftsspiele. Zudem empfiehlt der FLVW, den Trainingsbetrieb ebenfalls sofort einzustellen. „Im Vordergrund stehen jetzt die Gesundheit, die Vermeidung von Kontakten sowie die Unterbrechung von Infektionsketten. Wie im Frühjahr möchte und wird der Fußball seinen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten“, bekräftigten die FLVW-Funktionsträgerinnen und -träger unisono.

Dreimal einen Rückstand egalisiert

Frauen Westfalenliga

FSV Gütersloh 2009 II – FC Donop-Voßheide I 3:3 (0:0)

Dreimal einen Rückstand egalisiert

Aufgeben gibt’s nicht! Drei Mal gerieten die DonVoß-Frauen in einem kampfbetonten Spiel in Rückstand. Doch jedes Mal konnten sie ausgleichen und mit einer überzeugenden Energieleistung am Ende einen verdienten Punkt beim FSV Gütersloh II mitnehmen.

Bei Dauernieselregen hatten beide Teams zahlreiche Ausfälle zu beklagen. Auf FC-Seite gingen außerdem noch Tina Rother, Milena Szymkowiak und Lara Sophie Richts mit Blessuren ins Spiel. Alle hielten aber durch!

In der ersten Hälfte passierte nicht allzu viel. Nachdem der lippische Aufsteiger gut gestartet war und schon nach vier Minuten eine gute Chance durch Lara Sophie Richts nur knapp vergeben hatte, erspielte sich Gütersloh in der folgenden halben Stunde mehr Ballbesitz, wirkte im Abschluss aber harmlos. Die Feldvorteile der Gütersloherinnen glichen die FC-Frauen durch gefährliche Konter aus, die aber zunächst ebenfalls erfolglos blieben. Nach Torchancen hätte es schon nach 45 Minuten 3:3 stehen können. Es ging aber torlos in die Pause.

Der zweite Abschnitt begann für DonVoß mit einer Schrecksekunde, als schon eine Minute nach Wiederanpfiff Gütersloh kurz vor der 16m-Linie einen Freistoß zugesprochen bekam, den Lena Schulte unhaltbar in den Winkel zirkelte. Es brauchte eine Viertelstunde, bis der erste gefährliche FC-Vorstoß von Anna-Lena Meier auf der rechten Außenbahn zum Ausgleich führte, als sie sich bis zur Grundlinie durchgetankt hatte und das Auge für die mitgelaufene Milena Szymkowiak hatte, die den Ball aus 6 Metern im Tor unterbringen konnte.

Eine weitere Viertelstunde später – als eigentlich die FC-Frauen sich etwas freigespielt hatten – fiel das 2:1 für Gütersloh durch einen Sonntagsschuss aus ca. 25m, der direkt unter der Querlatte im FC-Tor einschlug. Das war in der 77. Minute – und im FC-Lager hoffte man natürlich noch auf den 2:2 Ausgleichstreffer. Der fiel auch tatsächlich – in der 84. Minute durch Anna-Lena Meier.

Das sollte es aber immer noch nicht gewesen sein, denn in den letzten 7 Minuten überschlugen sich die Ereignisse: das 2:2 hatte nur zwei Minuten Bestand, denn Gütersloh ging vier Minuten vor dem Ende der Spielzeit auch noch ein drittes Mal in Führung. Als die meisten am Platz das Spiel hier wohl schon abgehakt hatten, brachten die DonVoß-Ladies quasi im Gegenzug das Kunststück fertig, noch ein drittes Mal auszugleichen: Lara-Sophie Richts hatte sich in eine Flanke von Anna-Lena Meier geworfen und den Ball zum 3:3 über die Linie gedrückt. Dass auch ein Punkt großen Jubel auslösen kann, zeigte sich nach dem Schlusspfiff, als sich die DonVoß-Ladies überglücklich in den Armen lagen und noch ein dickes Kompliment vom Coach mit auf den Weg bekamen: „die Mannschaft hat heute hervorragend gekämpft und zudem die Tore mit tollen Kontern super herausgespielt.“ Wohl wahr!!

Frauen-Bezirksliga

TuS Asemissen – FC Donop-Voßheide II 6:0 (3:0)

Im Gegensatz zu den knappen Niederlagen an den Spieltagen zuvor hatte die ersatzgeschwächte FC-Zwote diesmal keine Chance gegen einen deutlich überlegenen Gegner. „Die vielen Ausfälle haben wir heute nicht kompensieren können. Die Niederlage müssen wir abhaken und uns für das nächste Spiel in 14 Tagen gegen Bruchmühlen zuhause wieder berappeln“, so das Fazit von FC-Coach Dennis Brand.