DonVoß-Frauen bejubeln vierten Turniersieg im LZ-Cup

Lippische Hallenfußballmeisterschaften – LZ-Cup

FC Donop-Voßheide – TuS Eichholz-Remmighausen 2:1

DonVoß-Frauen bejubeln vierten Turniersieg im LZ-Cup

Als es um 16.15 Uhr endlich geschafft war und der vierte Titel in Folge im LZ-Cup eingefahren war, lagen sich die DonVoß-Ladies in den Armen, feierten aber eher mit verhaltener Freude ihren 2:1 Sieg gegen den erwartet starken Kreisligaprimus TuS Eichholz-Remmighausen, der im Halbfinale souverän den Bezirksligisten TuS Asemissen mit 3:0 ausgeschaltet hatte.

Das Drehbuch des Spiels hätte nicht günstiger ausfallen können für die FC-Frauen: nach einem ungefährdeten 3:0 Erfolg im Halbfinale gegen die SF Oesterholz-Kohlstädt, begann das Finale gleich mit einem Knaller, als der FC schon nach 25 Sekunden mit 1:0 in Führung ging, nachdem Jojo Brocks sich auf der rechten Toraußenlinie durchgesetzt hatte und auf die im Rückraum freistehende Charlotte Meier zurückgepasst hatte, die den Ball leicht über die Torlinie drücken konnte. Die erfolgsverwöhnten Eichholzerinnen zeigten sich einige Minuten geschockt und agierten zunächst vorsichtig, wurden aber im Verlauf des Spiels immer stärker und kombinationssicherer und kamen auch zu zahlreichen gefährlichen Abschlüssen. FC-Torfrau Annika Schlosser zeigte jedoch ein gutes halbes Dutzend Glanzparaden und hielt ihren Kasten sauber. Mit einem Konter des FC drei Minuten vor Schluss, den Lea Stührenberg zur 2:0 Führung nutzen konnte, schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein, jedoch gelang Eichholz-Remmighausen nur eine Minute später der Anschlusstreffer. Danach bedurfte es noch einer weiteren Glanzparade von FC-Torfrau Annika Schlosser, bevor mit dem Schlusspfiff der vierte Titel unter Dach und Fach war und Kapitänin Lea Stührenberg Siegerscheck und Pokal vom Landrat Dr. Axel Lehmann und FLVW-Präsident Manfred Schnieders entgegennehmen konnte.

Der Titel bedeutet dem FC Donop-Voßheide viel, denn die Frauenfußballmannschaft des Vereins hat schwierige Jahre hinter sich. Nachdem der Verein seit dem Aufstieg in die Landesliga 2008 15 Jahre lang das Aushängeschild im lippischen Frauenfußball war und es zweimal sogar bis in die Westfalenliga hoch ging, folgten zwei Abstiege hintereinander mit einem großen personellen Aderlass. Die Mannschaft ist dadurch aber umso enger zusammengerückt, hat auch eine Reihe junger Spielerinnen aus dem Juniorinnenbereich gut integriert und mit Roy Wangert ganz offensichtlich auch den richtigen Trainer gefunden, der mit viel Leidenschaft und Akribie die Mannschaft weiterentwickelt. Nach dem Spiel gab es von ihm den entsprechenden post in der whatsapp-Gruppe: „Super Leistung heute auf dem Hallenboden und auf der Tribüne!
Super wie das ganze Team die Spieler auf dem Feld unterstützt hat!“ Die Siegesfeier wird noch nachgeholt.

Glückwunsch und Anerkennung gebührt natürlich auch der starken Leistung des Gegners. Die sehr gute Nachwuchsarbeit beim TuS zahlt sich nun offensichtlich aus und die junge Truppe wird sicherlich ihren Weg gehen.

DonVoß-Frauen wollen LZ-Cup-Titel verteidigen

Am kommenden Sonntag ist es soweit: nach drei Jahren Pause wird der LZ-Cup, also die „Lippischen Hallenfußballmeisterschaften“ erstmals wieder ausgetragen, und das wieder vor der imposanten Kulisse der Phönix-Contact-Arena.

Die DonVoß-Ladies haben den Titel zuletzt drei Mal in Folge gewonnen und wollen den vom Landrat gestifteten Wanderpokal natürlich gerne wieder mitnehmen. Haushoher Favorit, wie noch zu Westfalenligazeiten sind wir  diesmal allerdings nicht. Im Halbfinale treffen wir auf den Kreisligisten SF Oesterholz-Kohlstädt, was noch als vergleichsweise leichteste Aufgabe erscheint. Falls wir ins Finale kommen, wartet aber auf jeden Fall ein dicker Brocken, entweder Bezirksligist TuS Asemissen, gegen den wir in der Lemgoer Vorrunde nur 2:2 gespielt haben – oder der sehr starke Kreisligaprimus TuS Eichholz-Remmighausen, der verlustpunktfrei und mit einem Torverhältnis von 68:1 die Tabelle anführt. Da ist also alles offen und Hochspannung angesagt.  Umso mehr ist natürlich die Unterstützung durch unsere Fans notwendig für den nötigen Rückenwind. Also nix wie hin !!

Hier die entsprechenden Spoielansetzungen:

14.35 Uhr

FC Donop-Voßheide – SF Oesterholz-Kohlstädt

15.15. Uhr

TuS Asemissen – TuS Eichholz-Remmighausen

15.55

Finale der Frauen

Frauen-Spitzenspiel in Brake

Dritter gegen Zweiter hört sich nach einem Spitzenspiel an und ist es wohl auch. Der Gast aus Steinhagen hat ein formidables Torverhältnis von 53:5 und hat fünf Punkte mehr auf Konto. Eine schwierige Aufgabe also für die Schützlinge von Coach Roy Wangert, der hoffentlich nicht mehr so ein umfangreiches Krankenlager vorfindet wie am letzten Sonntag. Die Mannschaft freut sich über jeden, der zur Unterstützung vorbeischaut!

So, 19.11., 12:30 Uhr in Brake

FC Donop-Voßheide (3)  –  Spvg Steinhagen  (2)

Für die DonVoß-Frauen endet eine Ära

Frauen-Landesliga

BV Werther – FC Donop-Voßheide 4:0 (2:0)

Für die DonVoß-Frauen endet eine Ära

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass mit dem Ende der Saison 2022/23 für den Frauenfußball des FC Donop-Voßheide eine Ära zu Ende geht: seit dem Aufstieg in die Landesliga 2008, also stolze 15 Jahre lang, haben die Donvoss-Ladies diese Liga halten können, sind sogar zwei Mal in die Westfalenliga aufgestiegen. Im lippischen Fußball ist dies geschlechterübergreifend ein bemerkenswertes Alleinstellungsmerkmal. Nun muss die Mannschaft also den Gang in die Bezirksliga antreten. Da die Konkurrenz im Abstiegskampf punkten konnte, hätte den FC-Frauen auch ein Sieg beim Tabellenersten nicht mehr geholfen. Das Spiel beim BV Werther ging mit 0:4 verloren.

Auch wenn der Abstieg die Donvoss-Frauen nach der langen Niederlagenserie in der Hinrunde nicht unvorbereitet trifft, so sah man nach dem Schlusspfiff in Werther doch viele hängende Köpfe und traurige Blicke. Zwar gab es auch schon bei der Mannschaftsmeldung vor Beginn der Serie Überlegungen, für die aktuelle Saison nur für die Bezirksliga zu melden. Der Verein hat es jedoch in der Landesliga versuchen wollen und wenn Trainer Roy Wangert schon von Anfang an seine Arbeit hätte aufnehmen können, hätte es mit dem Klassenerhalt vielleicht sogar geklappt. So gibt es nun also in der kommenden Saison mal wieder lippische Derbys gegen Asemissen und Lieme/Bexterhagen, die ja beide auch eine Landesliga-Vergangenheit haben.

Dem BV Werther war zuletzt aufgrund zahlreicher Verletzungen im Kampf um die Meisterschaft etwas die Puste ausgegangen. Donvoss konnte davon aber leider nicht profitieren, da nach dem Ausfall von Janina Thermann nun auch noch Torgarantin Melanie Gutsch verletzt ausfiel. So fehlte der souveränen Marie Wollbrink im Mittelfeld, wo sie viele Bälle holte, nach vorne eine wichtige Anspielstation. Ein Sternchen verdiente sich beim FC zudem die erst 16-jährige B-Juniorin Sarah Löwen, die kess aufspielte, sogar mehrfach die Gegnerinnen ausspielte und fast sogar noch ein Tor erzielt hätte. Da wächst also ein großes Talent heran.

In den kommenden zwei Heimspielen möchte sich die Mannschaft noch mal vernünftig präsentieren – und wenn es nach den Vorstellungen des Trainers geht – auch noch Siege einfahren – vielleicht sogar noch die rote Laterne abgeben. Nun denn!

DonVoß-Frauen beim Tabellenführer

So, 07.05., 15.15 Uhr in 33824 Werther, Teutoburger-Wald-Weg, Rasenplatz

BV Werther  –  FC Donop-Voßheide

Der BV Werther könnte den Abstieg der DonVoß-Frauen am Sonntag besiegeln. Denn  der FC  bräuchte ja bekanntlich die volle Punktausbeute, um sich – zumindest theoretisch – die Chance auf einen Ligaverbleib zu sichern. Sehr wahrscheinlich ist dies nicht. Wie dem auch sei – nach der Leistungssteigerung und den Erfolgen in den letzten Spielen würde sich der FC dann zumindest erhobenen Hauptes aus der Landesliga verabschieden – in dem Wissen, dass man dort zuletzt gut mithalten konnte – auch wenn dies nun wohl zu spät kommt. Aber bekanntlich muss ja erst mal gespielt werden. Und unsere Damen werden sicherlich wieder ihr Bestes geben.