Vereinsmitteilung

Lemgo, den 15.03.2020

 

Trainings- & Spielbetrieb

eingestellt.

 

Liebe FC Verantwortliche,

liebe Mitglieder

Gemäß der behördlichen Anordnung, sowie auf Grund der aktuellen Lage um das Corona-Virus, stellen wir vorsorglich ab sofort den Trainings- und Spielbetrieb, bei allen Mannschaften des FC, ein.

 

Die Dauer dieser Maßnahme, ist nach derzeitigem Stand, bis zum 19 April 2020 angedacht, wird aber dynamisch je nach Sachlage angepasst.

 

FC Donop-Voßheide von 2003 e.V

Der Vorstand

Am Ende bestraft für die vergebenen Chancen

FC Donop-Voßheide I – SC Enger 1:1 (1:0)

Ligaprimus FC Donop-Voßheide war als klarer Favorit in dieses erste Spiel nach der Winterpause gegangen. Nicht nur, weil der Gegner auf Platz 10 der Tabelle stand – auch schon das Hinspiel hatte der FC mit 5:3 gewonnen. Es lief auch zunächst alles nach Plan: In der 16. Minute gab es die FC-Führung zum 1:0 in Form der eingespielten Co-Produktion zwischen Anna-Lena Meier (Flanke) und Tina Rother als Verwerterin im 5-Meter-Raum. Danach warteten die Zuschauer gespannt auf weitere Tore. Doch die fielen nicht.

Noch zur Halbzeit hatte FC-Coach Mario Gottschalk wenig auszusetzen gehabt- außer der schlechten Chancenverwertung seiner Schützlinge. Bis auf Lara Sophie Richts und die Langzeitverletzte Marie Wollbrink spielte die Mannschaft praktisch in Bestbesetzung und war auch deutlich überlegen. Die Abwehr, wo FC-Urgestein Marina Niemeier ihr erstes Spiel nach 16-monatiger Verletzungspause absolvierte, ließ nichts anbrennen. Und auch wenn im Spiel ohne Ball manchmal zu wenig Bewegung da war und es daher bisweilen an Anspielstationen mangelte, waren Gelegenheiten genug da, das Spiel zu entscheiden. Denn neun oder zehn (!) klare Chancen konnten die DonVoß-Ladies im Verlauf des Spiels nicht im Tor unterbringen. Und dann gab es den berühmten Klassiker in der 87. Spielminute, als der SC Enger, der bis dahin überhaupt nur drei Mal vor dem FC-Tor aufgetaucht war, noch einen Freistoß zugesprochen bekam, der zum Entsetzen der FC-Spielerinnen und Fans unter der Torlatte einschlug. Der Spielverlauf war damit so ziemlich auf den Kopf gestellt und die Enttäuschung im FC-Lager entsprechend groß.

Wer nun geglaubt hatte, dass die Tabellenführung damit verspielt war, sah sich abermals getäuscht: denn sowohl die Verfolger SC Borchen als auch Ottbergen-Bruchhausen verloren ihre Spiele sogar.

Auch Phönix Höxter hätte den FC vom ersten Tabellenplatz verdrängen können. Ihr Spiel in Stirpe fiel jedoch aus. Damit kommt es am kommenden Sonntag zu einem echten Showdown, wenn die DonVoß-Ladies in Höxter antreten müssen. Bis dahin sollte die Torschussphobie aber besser überwunden sein.

FC Donop-Voßheide III (9er) – TuS Sennelager II 11:0 (8:0)

Im Gegensatz zu den Landesligafrauen hatte die 9er-Mannschaft des FC keine Mühe, gegen einen hoffnungslos unterlegenen Gegner reichlich Tore zu schießen. Helen Rekemeier (3), Melina Schlüter und Julia Tavernier (je 2), Anna Rose, Tabea Lynn Macy, Emily Klesper und Alisa Goldmann zeichneten für die Tore verantwortlich.

Kampflos ins Kreispokal-Halbfinale

Da die SG Lieme/Bexterhagen  im Viertelfinale nicht angetreten ist, steht der FC Donop-Voßheide im Halbfinale des Kreispokals der Frauen, der gemeinsam von der Kreisen Herford/Lemgo/Minden/Lübbecke ausgetragen wird. Beide Halbfinals werden am 01.Mai in Blasheim austragen. Gegner der FC-Frauen ist der Westfalenligist Kutenhausen/Todtenhausen.

 

Freud und Leid dicht beieinander

 

Der FC Donop-Voßheide hat die lippischen Farben in der Endrunde des FLVW Hallenpokals in Gelsenkirchen würdig vertreten. „Unterm Strich haben haben wir uns hier gut verkauft und lediglich im ersten Spiel gegen den SSV Buer nach früher Führung noch wirklich geschwächelt und 1:3 verloren“, zeigte sich FC-Coach Mario Gottschalk nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge.

Ausgerechnet gegen den späteren Turniersieger USC Münster gelang den DonVoß-Ladies nach einigen Glanzparaden von Torfrau Annika Schlosser und einem Treffer von Tina Rother in letzter Minute ein 1:0 Sieg, dem ein torloses Unentschieden gegen den Westfalenligisten SSV Rhade folgte. Im abschließenden Spiel gegen Iserlohn war noch alles drin, mit einem Sieg wären die Lipperinnen im Halbfinale gewesen; mehrmals lag für den FC der Siegtreffer auch in der Luft, doch am Ende hatte der Gegner mit 1:0 die Nase vorn und damit war die Sensation ausgeblieben.

Schon morgens um 8.00 Uhr war die Mannschaft zu der zweistündigen Fahrt nach Gelsenkirchen aufgebrochen – um so bemerkenswerter, da die Mannschaft noch am Vortag um 17.00 Uhr in Brake gegen den Regionalligisten Herforder SV angetreten war. Auch hier war das Ergebnis mit einer 1:4 Niederlage mehr als achtbar, insbesondere wenn man bedenkt, dass mit Anna-Lena Meier und Lara Sophie Richts zwei Leistungsträgerinnen mit Blessuren schon vorzeitig vom Platz mussten.

Als nächstes folgt nun am kommenden Samstag das Kreispokal-Viertelfinalspiel gegen die SG Lieme Bexterhagen (15.00 Uhr in Ahmsen), bevor die Mannschaft am Sonntag zum Tabellenführer der Landesliga Niedersachsen, Hannover 96 II, aufbricht.

Wie man sieht, Ausruhen ist nicht.

Auch die 2. Frauen des FC haben ihr erstes Vorbereitungsspiel absolviert: beim Herforder Kreisligisten SG FA Herringhausen/Eickum gab es eine knappe 3:2 Niederlage. Nach 0:3 Rückstand zur Pause kam die Mannschaft durch Tore von Stefanie Fichna und Alisa Goldmann noch heran. Zum Unentschieden reichte es aber nicht mehr.

Frauen starten in die Wintervorbereitung

Schon am letzten Sonntag war offizieller Trainingsauftakt unserer Landesligamannschaft. Ab sofort wird 3x in der Woche trainiert und die nächsten Aufgaben lassen auch nicht lange auf sich warten: Vier Testspiele, der FLVW-Hallenpokal und das Kreispokalspiel gegen Lieme/Bexterhagen stehen auf dem Programm. Nur ein Mal spielen die 1. Frauen zuhause, d.h. in diesem Fall auf dem Braker Kunstrasen – und zwar am Sa, den 15.02., 17.00 Uhr gegen den Regionalligisten Herforder SV.

Am Sa, den 08.02.gastiert die Mannschaft beim Tabellenfünften der niedersächsischen Oberliga (Verbandsliga), dem TSV Bemerode, im Süden von Hannover

am 09.02. sind die DonVoß-Frauen in Versmold in der Vorrunde des FLVW-Hallenpokals aktiv.

Die 2./3. Frauen starten erst am 23.02. mit ihren Vorbereitungsspielen