Keine Punkte gab es bei der Kunstrasenpremiere der beiden Frauenteams des FC Donop-Voßheide in Brake. Es war ein bitterer Nachmittag für die FC-Frauen – denn die klar aussehenden Niederlagen spiegeln nicht wieder, dass hier durchaus mehr drin gewesen wäre.

Frauen-Westfalenliga

FC Donop-Voßheide I – VfL Bochum II 0:3 (0:1)

Statt Ausgleich zwei Kontertore

Der Matchplan war, mit Tina Rother und Nele Busch vorne zwei Offensivkräfte zu positionieren, die die gegnerische Abwehr beschäftigen sollten. Doch nach dem Warmmachen signalisierte Innenverteidigerin Lea Stührenberg, dass sie aufgrund ihrer Fußbeschwerden nicht werde auflaufen können. Damit war klar, dass Tina Rother nun doch in die Abwehr musste – und damit vorne mit ihrer Dynamik und Kopfballstärke natürlich fehlte.

Um bei der Wahrheit zu bleiben: der VfL Bochum hätte in der 1. Halbzeit auch 2-3 Tore mehr schießen können, zeigte aber klare Schwächen im Abschluss, die auch ihr bis dahin schlechtes Torverhältnis widerspiegeln, Das Tor, durch das der FC dann tatsächlich in Rückstand geriet, war jedoch völlig überflüssig und aus der Kategorie. „Nimm Du ihn – ich hab ihn sicher“. Unterm Strich ging die 1:0 Halbzeitführung für die Gäste aufgrund der höheren Spielanteile jedoch in Ordnung.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein hoch dramatisches und kampfbetontes Spiel, in dem die DonVoß-Frauen auf den Ausgleich drängten und den Gegner über weite Strecken regelrecht einschnürten. Doch der mittlerweile verdient gewesene Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Mal strich der Ball knapp über das Tor, mal misslang der finale Pass oder man biss sich in der vielbeinigen Bochumer Abwehr fest. Zu allem Überfluss musste auch Tina Rother nach 60 Minuten noch verletzt vom Feld.

Und wie es dann so ist, gab es natürlich nun den Klassiker, wenn die Mannschaft, die klar am Drücker ist, sich in den letzten Minuten noch ein Kontertor einfängt, in diesem Fall sogar gleich zwei! Die FC-Frauen hatten mit ihren personellen Mitteln alles investiert, umso größer die Enttäuschung in den Gesichtern nach dieser Niederlage gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Am nächsten Sonntag geht es nach Bökendorf. Die stehen nur einen Platz über dem FC. Also auf ein Neues!

Frauen-Bezirksliga

FC Donop-Voßheide II – VfB Schloss-Holte 0:4 (0:2)

Den Schneid abgekauft

Auch dieses Kellerduell ging an die Gäste. Der VfB Schloss-Holte überzeugte durch Robustheit, hohe körperliche Präsenz und den größeren Willen, womit sie der DonVoß-Zwoten schnell den Schneid abkauften.

Bezeichnend die ersten beiden Kopfballtore der Gäste nach Standards, als aus der FC-Abwehr niemand entschlossen zum Kopfball hochstieg. Auf der anderen Seite waren für den FC auch eine ganze Reihe von Chancen zu eigenen Treffern da, doch vergab die Offensive zu ängstlich, zu umständlich oder zu unpräzise. Ein Sonderlob muss man dagegen der jungen Lisa Meier im FC-Tor aussprechen, die immer sicherer wird und mit einigen Glanzparaden überzeugen konnte und dafür sogar einen anerkennenden Klaps von Schloß Holtes stark aufspielender Spielertrainerin Jessica Giesselmann bekam.

Die Bezirksliga ist für die junge Truppe von Coach Dennis Brand schon eine Herausforderung, auch wenn die Spielerinnen ja alle gut kicken können.Was die Mannschaft noch entwickeln muss, ist mehr Selbstsicherheit und Durchsetzungsvermögen, um nicht gleich kopflos und verzagt zu werden, wenn mal etwas misslingt.