Frauen-Westfalenliga

FC Donop-Voßheide I – DJK Wacker Mecklenbeck 0:1 (0:1)

Zuhause immer noch ohne Punkt

Nach der Auswärtsgala vom Vorsonntag sollte für die Westfalenligaelf des FC Donop-Voßheide endlich auch mal zuhause etwas Zählbares herausspringen. Klappte aber wieder nicht. Zum zweiten Mal hintereinander ging das Heimspiel gegen sicherlich favorisierte Gegner mit 0:1 verloren.

Wacker Mecklenbeck ist sicherlich keine Mannschaft, gegen die man nicht auch hätte punkten können. Doch auf dem tiefen Geläuf der Voßheider Passade-Kampfbahn gelang den FC-Frauen diesmal nicht viel: nach noch starkem Beginn überließen sie mit zunehmenden Spielverlauf dem Gegner immer mehr das Mittelfeld. Die Münsterländerinnen blockierten schon früh jeglichen Spielaufbau und nur selten konnten die schnellen Außen des FC mal in Szene gesetzt werden. Beide Mannschaften hatten in der ersten Hälfte je eine große Chance – doch nur Mecklenbeck konnte ihre mit einem Distanzschuss kurz vor der Pause auch nutzen.

Im zweiten Durchgang schienen vor allem der Platzelf zunehmend die Beine schwer zu werden, was daran zu sehen war, dass die Bälle bei eigenem Ballbesitz von den Mitspielerinnen kaum noch durch Besetzen der freien Räume oder durch Entgegenlaufen gefordert wurden und entsprechend schnell wieder verloren gingen. Die Defensive leistete auch diesmal wieder erfolgreich Schwerstarbeit – doch dauerte es eine halbe Stunde, bis der FC in der zweiten Halbzeit mal vor dem Gästetor auftauchte. Gegen Ende versuchte der FC noch einmal Druck zu machen, doch sah man den Spielerinnen an, dass die Kräfte nicht mehr reichten. Erfreulich war aus FC-Sicht das Mitwirken von Melanie Gutsch, die nach langer Verletzungspause endlich mal wieder für eine halbe Stunde auflaufen konnte, Am nächsten Sonntag geht es zum Herforder SV – und vielleicht ist ja auswärts wieder mehr zu holen.

Frauen-Bezirksliga

FC Donop-Voßheide II – TuS Lipperode 8:3 (3:2)

Befreiungsschlag geglückt

Das war ja mal ein Paukenschlag: nach vier sieglosen Spielen meldete sich das Bezirksligateam des FC vehement zurück mit einem 8:3 Kantersieg gegen den TuS Lipperode.

In der ersten Hälfte lief es eigentlich so wie immer: der FC ging in Führung und verdaddelte diese meistens schon in den 10 Folgeminuten. Doch nach dem 3:3 platzte diesmal der Knoten, als Janina Thermann innerhalb von drei Minuten ihr Team zum 5:3 auf die Siegerstraße brachte, jeweils nach feinem Pass von Nele Grauert in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr. Danach ging es Schlag auf Schlag und die FC-Damen begannen, sich mit zunehmender Selbstsicherheit endlich mal richtig freizuschwimmen. Janina Thermann erzielte insgesamt drei Tore, Lara Vincic 2, den Rest teilten sich Lotte Webel, Emily Klesper und Nele Grauert. Die Abstiegsränge konnte die FC-Zwote damit verlassen und es könnte noch höher gehen, wenn das Nachholspiel am kommenden Donnerstag bei GW Varensell erfolgreich gestaltet wird.